Nachrichten

Auswahl
2011-04-08_Japamische Schueler
 

Japanische Schüler diskutieren mit Miersch über Umwelt

Eine spannende Diskussion führte der Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch mit japanischen Schülern aus Nagano. Im Rahmen eines regionalen Projekts, das jungen Japanern die Möglichkeit bietet, umweltpolitische Erfahrungen in der ganzen Welt zu machen, waren die Schüler für mehrere Tage nach Deutschland gekommen und sprachen dabei auch über die Katastrophe in ihrer Heimat.
mehr...

 
2011-03-26 Anti Atom Berlin
 

„Fukushima mahnt“: Miersch bei Protest in Berlin dabei

In Rekordzeit hatte die Anti-Atom-Bewegung für vergangenen Samstag eine Demo der Superlative ins Leben gerufen. In vier deutschen Städten gingen trotz kurzfristiger Organisation insgesamt über 200.000 Menschen auf die Straßen. Unter dem Motto „Fukushima mahnt“ drückte ein breites Bündnis ihren Unmut über die Atompolitik der schwarz-gelben Bundesregierung aus. mehr...

 
2011-03-04_Portrait blauer Hintergrund
 

Miersch: Feuerwehrführerschein kommt – Ehrenamt wird gestärkt

„Der Feuerwehrführerschein hat eine weitere Hürde genommen. Das ist ein guter Tag für alle Freiwilligen Feuerwehren, Rettungsdienste, das Technische Hilfswerk und das Ehrenamt“, erklärt der SPD-Bundestags-
abgeordnete Matthias Miersch. „Die vielen Freiwilligen bei der Feuerwehr und bei den Katastrophen- und Hilfsdiensten leisten eine unschätzbare Arbeit für unsere Gesellschaft – sie verdienen in jeder Hinsicht unsere Unterstützung“. mehr...

 
 

Die von der Bundeskanzlerin angekündigte Aussetzung der Laufzeitverlängerung ist reine Augenwischerei. Sie dient allein dazu, die schwarz-gelbe Koalition über die kommenden Landtagswahlen zu retten – Aussetzen ist Aussitzen. Eine weiterführende Energiepolitik ist damit nicht zu machen. mehr...

 
08. April MM
 

Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, erklärt:

Die drohende Atomkatastrophe in Japan zeigt, dass die Atomkraft nicht beherrschbar ist. Auch wenn jetzt erst einmal der vielen Opfer des Erbebens gedacht werden muss, so ist jedoch klar: In den kommenden Wochen müssen wir auch in Deutschland die Atomfrage erneut auf die Tagesordnung setzen. Daher fordere ich die Bundesregierung auf, nicht auf Karlsruhe zu warten und die Laufzeitverlängerung sofort zurückzunehmen. Eine Sondersitzung des Umweltausschusses ist unumgänglich. mehr...