Nachrichten

Auswahl
 

Miersch setzt ein Mehr an Transparenz für Verbraucher im Gentechnikgesetz durch

„Am Donnerstag, den 16. Februar wurde mit den Stimmen der SPD und der CDU/CSU das 3. Gentechnikänderungsgesetz beschlossen. Wenn das Gesetz am 10. März den Bundesrat passiert hat, kann die so genannte Freisetzungsrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft vom März 2001 in nationales Recht umgesetzt werden“, dies teilte der SPD-Bundestagsabgeordnete Miersch mit. Das Gesetz enthält die Regelungen, die zur Umsetzung der Richtlinie noch ausstehen. Dabei geht es im Wesentlichen um Verfahrensfragen. mehr...

 
 

Miersch setzt sich bei Post für Garantie eines Angebotes in Alt-Laatzen ein

Mit einem Schreiben hat sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch an die Deutsche Post gewandt und für die Garantie eines Angebotes in Alt-Laatzen eingesetzt. „Gerade auch für viele unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger ist es wichtig, dass die Post vor Ort erreichbar ist“, erläuterte der Parlamentarier. „Deshalb habe ich sofort Kontakt zur Post aufgenommen, als ich von den Schließungsplänen für die Filiale in Alt-Laatzen gehört habe.“ mehr...

 
Matthias Miersch (re.) diskutiert mit Ärzten aus seinem Wahlkreis
 

Ärzte diskutieren mit Miersch über Arzneimittelversorgung

Am 15. Dezember 2005 hat der Deutsche Bundestag in erster Lesung den von den Koalitionsfraktionen der CDU/CSU und SPD eingebrachten Entwurf des "Gesetzes zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung" beraten.
Hauptbestandteil des Gesetzes ist die Senkung der Arzneimittelausgaben. Enthalten ist aber auch z. B. die Neuregelung der Verordnungspraxis der Ärzte. Mit diesem Gesetzentwurf sollen die Krankenkassen pro Jahr 1,3 Milliarden Euro einsparen. mehr...

 
Schüler der Gehrdener Burgbergschule mit Matthias Miersch in der Kuppel des Bundestages
 

Miersch diskutiert mit Schülern der 10. Klasse der Burgbergschule Gehrden in Berlin

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch
hatte 17 Schülerinnen und Schüler mit ihrer Klassen- und Politiklehrerin zu einem Besuch in die Bundeshauptstadt eingeladen.
Miersch begrüßte seine Gäste im Reichstag, nachdem diese eine Stunde den Parlamentariern beim debattieren im Plenarsaal zugeschaut hatten. Er erzählte von seiner Arbeit im Umwelt- und im Rechtsausschuss und, dass die Arbeit eines Abgeordneten von morgens acht bis abends um zehn dauert und ziemlich anstrengend sein kann. Das hatten sich die Schülerinnen und Schüler so nicht vorgestellt. mehr...